Handwerker trotzen dem launischen Wetter

Gut beschirmt: Die Europaabgeordnete und frühere bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier beim Hoffest der Handwerkskammer.
Würzburg (rm). Anlässlich des 9. Hoffestes der Handwerkskammer für Unterfranken (HWK) konnte HWK-Präsident Hugo Neugebauer am letzten Sonntag weit über 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft am Rennweger Ring willkommen heißen. In seiner Begrüßungsrede, die unter dem Thema „Unternehmertum im Handwerk – was macht es aus und wie ist sein Stellenwert?“ stand, betonte Neugebauer, dass sich die Abschaffung der Meister-pflicht in einigen Handwerksberufen nicht bewährt habe und er sich deshalb große Sorgen um die handwerkliche Vielfalt mache. Nach Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, der das Handwerk im Freistaat „eine stabilisierende Kraft“ genannt hatte, trat die Europaabgeordnete und frühere bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier ans Rednerpult. Auch der ehemalige Margetshöchheimer Bürgermeister Günter Stock sorgte für allerlei Kurzweil und wusste als „Häcker Karl“ Interessantes aus Stadt und Land zu berichten. Und obwohl es zwischendurch immer wieder mal kräftig regnete, ließen sich die zahlreichen Gäste beim an-schließenden Plaudern und Kennenlernen die gute Laune nicht verderben und vor allem das leckere Essen schmecken.

Text und Bilder: Rudi Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.