Gegenseitiger Respekt ist wichtig

Großer Bahnhof für die Bundesfamilienministerin beim SPD-Neujahrsempfang (v.l.): Alexan-der Kolbow (SPD-Stadtratsfraktionschef), Muchtar Al Ghusain (Vorsitzender SPD Würzburg Stadt), MdL Volkmar Halbleib, Bundesministerin Manuela Schwesig, MdB Bernd Rützel und MdL Georg Rosenthal.
Würzburger SPD startet mit Bundesfamilienministerin Schwesig ins neue Jahr

Würzburg (rm). Über 700 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren kürzlich der Einladung zum Neujahrsempfang der SPD aus Stadt und Landkreis Würzburg in die Franz-Oberthür-Schule gefolgt. Nach einer kurzen Begrüßung durch Muchtar Al Ghusain, Vorsitzender der Würzburg SPD, begeisterte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig das Publikum. In ihrer Rede sprach sie vielen Zuhörern aus dem Herzen, als sie betonte, dass sie ein Land möchte, das zusammenhält, und keines, das gespalten ist. Außerdem lobte die Ministerin die über 30 Millionen Ehrenamtlichen, die sich um die Gesellschaft kümmern und für den Zusammen-halt im Land sorgen. Diese Menschen würden auch den gegenseitigen Respekt im Umgang miteinander pflegen. Dass dieser Respekt wichtig sei, das bringe sie schon ihren Kindern bei, so Schwesig. Sie berichtete über bereits Erreichtes und was es künftig noch zu verbessern gelte. Weitere wichtige Punkte ihrer engagierten Rede waren die Themen Lohngerechtigkeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben tosendem Applaus gab es für die leidenschaftliche Rede der Ministerin Blumen und Schokolade von Landtagsabgeordnetem Volkmar Halbleib.

Text und Bilder: Rudi Merkl
2 Kommentare
49
bertina39 gonzalo aus Würzburg Stadt | 14.02.2017 | 16:26   Melden
49
bertina39 gonzalo aus Würzburg Stadt | 14.02.2017 | 16:29   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.