Frankens älteste Sektkellerei in neuen Ambiente

Vorstand Albert Friedrich lenkt seit 22 Jahren die Geschicke der Sektkellerei J. Oppmann.
Würzburg (rm). Nach einjähriger Bauzeit befindet sich J. Oppmann, Bayerns einzige Sektkellerei mit Vollsortiment, seit einigen Wochen am neuen Standort im Würzburger Gewerbegebiet Ost. „Wer auf Tradition setzt, muss auch für das Neue offen sein“, betonte Albert Friedrich, der seit 22 Jahren als Vorstand die Geschicke des 1865 gegründeten Unternehmens leitet, bei der Vorstellung der neuen Räumlichkeiten. Der nach neuesten Technik- und Umweltstandards gefertigte Bau auf dem 6600 qm großen Gelände war nötig geworden, nachdem die Gebäude in der Martin-Luther-Straße zu klein geworden waren. „Wir haben die neue Sektkellerei ganz nach der Effizienz der Produktionswege geplant“, informiert Friedrich. Während früher auf drei Ebenen produziert wurde, findet das prickelnde Geschehen jetzt auf einer Ebene statt. Mit einer Jahresproduktion von rund 1,5 Millionen Flaschen gehört J. Opp-mann in Deutschland zwar zu den kleineren Herstellern, aber auch am neuen Standort „Im Kreuz 3“ werden Traditionsbewusstsein und die Leidenschaft für hochwertige Sekte groß geschrieben. Deshalb bezieht Vorstand Friedrich alle „Grundweine“ für seine Sektspezialitäten direkt vom Winzer und verkostet und wählt diese selbst vor Ort aus.

Text und Bilder: Rudi Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.