Der Griff nach der Fränkischen Weinkrone

Im Fürstlich Castell´schen Domänenamt griffen Kristina Reinhart (v.l.), Katharina Prozeller und Christina Schneider schon mal testweise nach der Krone von Kristin Langmann.
Nur noch knapp drei Wochen, dann blickt ganz Franken wieder nach Würzburg, wo am 18. März 2016 im Vogel Convention Center die 61. Fränkische Weinkönigin und damit die Nachfolgerin der amtierenden Weinkönigin Kristin Langmann gewählt wird. Aktuell laufen die letzten Vorbereitungen der drei Bewerberinnen – Katharina Prozeller (Eibelstadt), Kristina Reinhart (Donnersdorf) und Christina Schneider (Nordheim) – auf Hochtouren. Nach intensiven Schulungen in der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau und beim Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband bereisten die drei Königinnen in spe in dieser Woche das fränkische Anbaugebiet. Den Auftakt bildete das Bürgerspital z. Hl. Geist in Würzburg, das heuer sein 700-jähriges Bestehen feiert. Nach einem kurzen Blick in die Schatzkammer des Spitals, wo der älteste Wein der Welt, ein „1540er Würzburger Stein“ schlummert, ging es weiter zur Winzergemeinschaft (GWF) in Kitzingen-Repperndorf. Weitere Stationen bildeten das Fürstlich Castell´sche Domänenamt am südlichen Fuße des Steigerwalds, das Weingut Wirsching in Iphofen und das Weingut Hillabrand in Hüttenheim.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.