Bürgerspital blickt auf 700 Jahre zurück

Beim Festakt in der Würzburger Residenz: Bayern Ministerpräsident Horst Seehofer (m.), Oberbürgermeister Christian Schuchardt (l.) mit der Fränkischen Weinkönigin Christina Schneider und vielen charmanten Weinprinzessinnen.
Ministerpräsident Seehofer gratuliert der „Mutter aller Würzburger Stiftungen“

Würzburg (rm). Anlässlich der 700-Jahr-Feier der Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist begrüßte Bischof Dr. Friedhelm Hofmann über 1200 Gläubige, unter ihnen der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, Franz Herzog von Bayern, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer im Würzburger Kiliansdom zu einem Pontifikalgottesdienst. Beim anschließenden Staatsempfang in der ehemaligen Fürstbischöflichen Residenz würdigte Seehofer die Geburtsstunde der Stiftung als Initialzündung für dauerhaftes bürgerschaftliches Engagement. Die Stifter des Bürgerspitals, Johann von Steren und seine Frau Mergardis, setzten damals nicht auf die Obrigkeit, verließen sich nicht auf die kirchliche Sozialfürsorge und die Stadtverwaltung, sondern vertrauten auf die Menschen und legten als Pioniere des aktiven Bürgers eine Spur, die bis heute lebendig ist, so der Ministerpräsident. „Heute ist die Stiftung Bürgerspital ein Flaggschiff des sozialen Franken!“ Das Weingut, dessen Erlöse der Stiftung zugutekommen, ist eines der größten und ältesten in Deutschland und zugleich Motor für Stadt und Region. Doch der wertvollste Schatz des
Bürgerspitals ist nicht der ökonomische Erfolg, so Seehofer, sondern seine engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Am Ende des Festaktes im Kaisersaal wünschte Ministerpräsident Seehofer der Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist, der „Mutter aller Würzburger Stiftungen“ alles Gute und Gottes Segen.

Text und Bilder: Rudi Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.