Bayerns Heimatminister bei der Eröffnung des Mozartfestes

Oberbürgermeister Christian Schuchardt und seine Ehefrau Åsa Petersson begrüßten den bayerischen Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Eröffnung des diesjährigen Mozartfestes.
Würzburg (rm). Zum Auftakt des diesjährigen Mozartfestes hatte die Stadt Würzburg zu einem Eröffnungskonzert mit dem französischen Geigenvirtuosen Renaud Capuçon und dem Mahler Chamber Orchestra in den Kaisersaal der Residenz geladen. In seiner Begrüßung lobte Oberbürgermeister Christian Schuchardt vor zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft „das Mozartfest einen Höhepunkt des Würzburger Kulturlebens“. Neben Vertretern der Würzburger Partnerstädte konnte Schuchardt an diesem Abend auch den bayerischen Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder willkommen heißen. Söder, dessen Ministerium die Förderung des Festivals in diesem Jahr von 50000 auf 100000 Euro verdoppelt hatte, soll-te an diesem Abend eigentlich bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises in München sein. War er aber nicht, denn Würzburg ist viel schöner! Es sei ihm eine emotionale Freude, hier in seiner fränkischen Heimat zu sein, so der Minister. Bevor Evelyn Meining, die Intendantin des Mozartfestivals, über das Motto des Festes „Mozart - Was heißt hier Klassik?“ in-formierte, nannte Söder „Würzburg einen Leuchtturm für Kultur – aber auch für Wissen-schaft und Innovation“. Im Anschluss an das fulminante Konzert fanden sich die Gäste zum Stehempfang im Fürsten- und im Ovalsaal ein, wo sie mit Frankenwein und erlesenen Köstlichkeiten aus dem städtischen Casino verwöhnt wurden.

Text und Bilder: Rudi Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.